Facebook Twitter Gplus RSS
magnify

5 Gründe warum die Online-Marketing Agentur andere Suchergebnisse sieht als der Kunde

Unterschiedliche Suchergebnisse om Online-MarketingSuchmaschinenoptimierung (SEO) ist eine der Schlüsselstrategien im Online-Marketing. Das Ziel der Online-Marketing Agentur ist es eine Webseite so zu optimieren, dass eine möglichst hohe Platzierung in einer Suchmaschine erreicht wird. Wenn die Agentur und der Kunde aber nicht am selben Computer sitzen oder sogar viele Kilometer voneinander entfernt sitzen, dann kann es oft zu Missverständnissen bezüglich der Suchergebnisse kommen. Denn oft werden dem Kunden andere Suchergebnisse angezeigt, als der Online-Marketing Agentur. Dies kann verschiedene Gründe haben. Die fünf wichtigsten Gründe habe ich hier aufgelistet:

 

1. Web Historie

Die großen Suchmaschinen wie Google und Bing werten heutzutage den internen Speicher (Cache) des Browsers aus um dem Suchenden bessere Suchergebnisse präsentieren zu können. Seiten, die schon einmal besucht wurden werden wesentlich höher gelistet als unbekannte Ergebnisse.

Lösung: Um neutrale Suchergebnisse zu erhalten sollte entweder der Cache gelöscht werden (z. B. bei Firefox: Extras –> Neueste Chronik löschen) oder ein anderer Browser benutzt werden (Mit Firefox “normal” surfen und mit Chrome Suchergebnisse testen). Es könnten aber auch personalisierte Ergebnissen angezeigt werden, wenn man gerade mit einem Google-Acocunt eingeloggt ist. Also ausloggen!

 

2. Verschiedene Orte

Angenommen die Online-Marketing Agentur sitzt in München und der Kunde in Berlin. Dann kann es heutzutage auch oft passieren, dass abhängig vom Ort andere Suchergebnisse präsentiert werden. Wenn ich Google.de in Spanien benutze dann bekomme ich trotzdem Ergebnisse auf spanisch geliefert. Die Suchmaschinen lesen die IP-Adresse eines jeden Nutzers aus, von der aus man Rückschlüsse auf den momentanen Aufenthaltsort schließen kann. Die Suchmaschinen versucht dann mir passende Ergebnisse zu meinem jeweiligen Aufenthaltsort zu präsentieren.

Lösung: Um neutrale Suchergebnisse zu erhalten gibt es mehrere Möglichkeiten: Die Schwierigste ist seine IP-Adresse über Proxy-Server zu verschlüsseln (Für Fortgeschrittente), außerdem ist es möglich in den eingeben Google-Kontoeinstellungen die Sprache und das Land zu definieren. Die eleganteste Lösung ist jedoch das Ad Preview-Tool von Google. Mit diesem Tool können verschiedene Gebiete auf dem ganzen Erdball getestet werden. So kann man von jedem Ort aus die Suchergebnissen eines anderen Ortes aus sehen.

 

3. Social Media Aktivitäten

Mit der Einführung von Google+ werden die Suchergebnisse immer weiter “socialized”. Wenn man mit seinem Google+ Account eingeloggt ist, dann erscheinen unterhalb der Suchergebnisse diejenigen Kontakte, die die jeweilige Webseite geplust haben. Da dies bei jeder Person individuell ist, erscheinen bei jeder Person komplett andere Suchergebnisse. (Tolle Studie vom Tagseoblog)

Lösung: Bei Google ausloggen oder den Browser wechseln (siehe Punkt 1)

 

4. Universal Search

Seit der ersten Einführung der Universal Search im Jahre 2007 spuckt Google mehr als nur 10 Suchergebnisse pro Seite aus. Dies hatte gravierende Änderungen in den Online-Marketing Strategien zu Folge, denn Position #5 könnte nun Position #7 sein, weil Bilder, Videos, Blogs oder Nachrichten zwischen den “normalen Suchergebnissen zu finden sind.

Lösung: Dem Kunden einer Online-Marketing Agentur muss klar gemacht werden, auf was sich die Angabe “Postion #5” bezieht. Werden Universal Search Ergebnisse mit eingezogen oder weggelassen? Auf diese Weise vermeiden Online-Marketing Experten Missverständnisse und verärgerte Kunden.

 

5. Google Dance

Seit dem Google Caffeine Update im Juni 2010 werden die Suchergebnisse auf unterschiedlichen Servern aktualisiert. Dies geschieht nicht gleichzeitig sondern einer nach dem anderen. Bei jeder Suchanfrage wird der User zufällig auf einen Server (Data Center) umgeleitet. Je nach Update-Stand können dann unterschiedliche Suchergebnisse zur gleichen Suchanfrage präsentiert werden. Dieses Phänomen wird von Suchmaschinenoptimierern (SEOs) Google Dance genannt. Auch wenn die Update-Frequenz seitdem rapide zugenommen hat, kann es trotzdem immer noch zu unterschiedlichen Suchergebnissen (1-2 Positionen Unterschied) kommen.

Lösung: Die gleiche Suchanfrage mehrfach durchführen und die eventuell unterschiedlichen Ergebnisse vergleichen.

 

Ausblick

Der Trend von den großen Suchmaschinen, allen voran Google, zeigt eindeutig in Richtung personalisierte Suchergebnisse. Die Online-Marketing Experten und Online-Marketing Agenturen werden es also immer schwieriger haben dem Kunden vergleichbare Ergebnisse zu liefern. Bei richtig guter SEO-Arbeit wird die entsprechende Webseite aber auf Platz #1 einbetoniert sein, unabhängig von den oben genannten Punkten.

Merke: Wikipedia steht überall auf Platz #1 🙂

 

9 Antworten

  1. “Ich glaube nur der Statistik, die ich selbst gefälscht habe.”
    …fällt mir dazu als Erstes ein.

    Um diese “Fälschung” etwas zu ‘neutralisieren’ & bezugnehmend auf “Web
    Historie” meiner allgemeiner Tipp:
    – erster (morgendlicher?) Aufruf von google im Browser – gemeint ist die
    Eingabe in der Browserzeile & nicht die Benutzung der
    Schnellsuche-Eingabemaske!!! (ganz rechts und nur kleines Eingabefenster!)
    – erste Suchanfrage >>bla bla bla<< Enter - Wechsel der Ergebnisseite / Rubrik von momentan "Web" auf beispielsweise "Bilder" Enter - Wechsel zurück auf "Web" Enter - Klick auf Zahnrad (ganz rechts oben in Google-Menüleiste) - Öffenen der Option "Webprotokoll" (ist erst nach oben genannter Prozedur sichtbar! - sofern vorher komplett Cache / Protokollhistory gelöscht war...) - Klick auf "Anpassungen auf Grundlage der Suchaktivitäten deaktivieren" Ab jetzt ist "offiziell" Suchen ohne Mitprotokollieren ausgeschaltet! Das Prozedere zum Ausschalten des Webprotokolls, ist in den letzten Monaten (ca. Mitte 2011) seitens Google erschwert worden (früher war es schneller ausschaltbar!). Warum nur...? Desweiteren empfehle ich jedem Firefox-User das Add-On "BetterPrivacy". Dieses Tool löscht die "Super-Cookies" oder "Flash-Cookies" oder wie auch immer diese finsteren Zeitgenossen noch genannt werden. Bei der Erst-Installation des Add-On ist sorgsamer Umgang angesagt. Soll heißen - nehmt Euch bei dieser Installation bitte etwas mehr Zeit. Nicht weil irgendetwas schwierig sei, nein - weil nach nicht vorsichtiger Erstanwendung - alle "Flash-Cookies" gelöscht werden!! Ein zwei davon könnten allerdings wichtig gewesen sein!?? Also bitte vorher in Ruhe durchschauen. Abgesehen von diesem Tool - würde es mich nicht wundern, wenn es mittlerweile schon "Super-Super-Super-Cookies" gibt... @Axel: Noch eine kleine Lese-Empfehlung zum off-topic-Thema "Meta-Keywords": --->http://bit.ly/paFACB
    In den Kommentaren suche bitte nach “citation tipps” bzw. Such-Spiel.

    Natürlich MUSS keiner das “meta name=”keywords” – Tag ausfüllen…
    Wer das “Spiel” ausprobiert, macht es wie es beliebt – doch als Anwort
    auf deinen Kommentar auf dem seo united blog:
    Wer im Internet arbeitet, ist ‘fast’ gläsern – es gibt nichts zu verstecken.

    Gruß

  2. Was aus SEO-Sicht sicherlich einiges erschwert, ist für den Nutzer ja eigentlich von Vorteil. in der Theorie erhält er dank personalisierter Suche ja die Ergebnisse, die besser zu ihm passen.

    Ganz so weit sind wir natürlich noch nicht, aber man sieht wieder und wieder, dass dies der Weg ist, den Google einschlagen möchte. Und es zeigt eben auch, dass man als SEO ständig auf dem neusten Stand bleiben muss, sonst verpasst man den Anschluss.

  3. Dieses Problem kenne ich auch. Viele sind dann immer ganz stolz, wenn sie plötzlich bei Google auf Platz 1 stehen. Ein Tipp reicht dann meistens schon aus: Meld dich mal von deinem Google Konto ab und such noch mal… !

  4. @David: “in der Theorie erhält er dank personalisierter Suche ja die Ergebnisse, die besser zu ihm passen.”

    Grau ist alle Theorie!
    Wer weiß denn schon, was der User sucht?
    Wer weiß denn schon, welcher User gerade hinter der Tastatur sitzt?

    Der Algorithmus?
    Bei dem man mit muß?

    Könnte der wahre Grund nicht finanzielles Interesse sein?
    Viel gewonnene Informationen = gut abgestimmte Werbung = gute Verdienstmöglichkeit.

    Dreht sich der personalisierte Sucher nicht irgendwann im Algorithmus-Kreis?

    Ich finde die personalisierte Suche bedenklich – und nicht nur, weil sie schwer zu deaktivieren ist.

    Gruß
    😎

  5. jan

    gibt natürlich noch eine Möglichkeit die man den Kunden sagen kann dies auch möglich ist. Das Google je nach Region wo man sitzt sehr unterschiedlichen Datenbanken selber verwendet. Es ist manchmal so das man ja auch am eigenen Rechner feststellen kann das wenn man mit Google.com sucht man ganz andere Ergebnisse sehen kann als wenn man mit Google. de sucht, deswegen sollte man als Marketingsagentur gegebenenfalls unten auch immer ein Screenshot senden können so dass man wirklich sehen kann welche Position man erreicht hat.

    Bei den anderen Dingen gerade wie die personalisierte Suche bin ich eigentlich mit Google eher unzufrieden den man hat ja als Suchender nicht immer die gleichen Dinge die man sucht und dass man dann von Google aufgrund von Cookies vor geschrieben bekommt welche Art von Werbung man sieht und welche Suchergebnisse ich zu sehen habe und somit auch immer wieder Cache löschen muss ist schon extrem Nervend

  6. Zusätzlich gibt es nach meiner Erfahrung teilweise browserspezifische Unterschiede, z.B. wird in Firefox oft ein anderer Rang angezeigt als beim Internet Explorer.

  7. Den Cache extra zu löschen find ich auch echt doof. Manchmal unterscheiden sich die Suchergebnisse auch durch den Standort, den man bei Google angibt.

  8. Unterschiedliche Ergebnisse kommen immer wieder vor, wenn man diese oder jene Regel nicht befolgt. Mein Tipp deswegen: Tools nutzen. Z.B. Free Monitor for Google. Dieser fragt Rankings zu gewünschten Keywords ab. Und verfolgt sogar Veränderungen. Denke dass auch Agenturen gut daran tuen ein Tool zu nutzen, dass auch die Kunden nutzen können. So kriegt man Transparenz…

  9. Ich habe immer sehr gute Erfahrungen damit gemacht, dass ich im Browser (Safari, Firefox, Chrome – geht überall) einfach den “privaten Modus” starte. Damit werden sämtlichen personalisierten Informationen durch den Browser geblockt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.