Facebook Twitter Gplus RSS
magnify

Was sollte eine Online-Marketing Full-Service-Agentur leisten?

Jeden Tag flattern bei mir unzählige Angebote von SEO- und Online-Marketing Agenturenxins Haus. Alle versprechen mir, dass ich in kürzester Zeit Platz 1 bei Google erreiche. Aber was können diese Agenturen sonst noch? Traffic von Google ist wichtig. Kein Zweifel. Aber im Online-Marketing gibt es auch noch andere Faktoren, die ebenso wichtig wie SEO sind. Nachfolgend eine kleine Liste von Leistungen, die eine gute Online-Marketing Agentur anbieten sollte. Die Inspiration dazu kam aus dem Leistungsportfolio der renommierten Agentur für Suchmaschinenoptimierung Argutus aus Düsseldorf.

7 Online-Marketing Versprechen, die Ihre Agentur halten sollte Read more…

 
8 Comments  comments 

Die Revolution im Online-Marketing heißt Google+

Neulich hatte ich über den neu entbrannten Kampf Google vs. Facebook berichtet und warum Google
Online-Marketing Google vs Facebooklangfristig das Rennen im Social Web machen wird. Nun sind letzte Woche die Besucherzahlen von Google+ leicht zurückgegangen und ich muss gleich wieder von selbsternannten Online-Marketing und SEO-Experten in der Twitter Timeline lesen, dass Google+ schon wieder tot sei. Und das nach nur ein paar Wochen!

Wer ist eigentlich dieser Google?

Google hatte im Jahr 2010 einen Jahresgewinn von 8,5 Mrd. US-Dollar in rangiert zurzeit auf Platz 120 der Forbes-Liste der größten Unternehmen. Der Facebook-Herausforderer ist also ein Unternehmen, welches sich höchstwahrscheinlich bei seinen strategischen Entscheidungen etwas denken wird. Google+ hat nunmehr 20 Mio. Mitglieder. Und das bevor (!) es für die breite Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Read more…

 
11 Comments  comments 

7 Cent im Monat für eine funktionierende Webseite

Wer im Online-Marketing tätig ist oder einen eigenen Webshop betreibt, der ist daraufangewiesen, dass seine Projekte ständig und reibungslos zu erreichen sind. Je nach dem bei welchem Webhoster man unter Vertrag steht, kann diese Performance mehr oder weniger gut sein. Es gibt genügend schwarze Schafe unter den Anbietern, die einem das Blaue vom Himmel versprechen, deren Server dann jedoch ständig ausfallen und nie erreichbar sind. Den Durchschnittsblogger kostet das lediglich ein paar Stammleser; wer jedoch einen gut laufenden Online-Shop betreibt, wird mit solch einer schlechten Performance richtig Geld verlieren. Read more…

 
No Comments  comments 

Online-Marketing Betrug – Schlechte von guten SEOs trennen

Online-Marketing ist eine tolle Sache. Aber nur wenn die richtigen Agenturen unter
xVertrag stehen. Viel zu oft gibt es gerade im Bereich Suchmaschinenoptimierung (SEO) schwarze Schafe, die es mehr auf das Wohl des eigenen Geldbeutels, denn auf den Erfolg des Kunden abgesehen haben. Aber schon im Beratungsgespräch kann ziemlich einfach festgestellt werden, ob der Online-Marketing Service reine Abzocke ist oder ob die Agentur wirklich Substanz hat. Nachfolgend habe ich einmal die offensichtlichsten Aussagen in einer einfachen Liste zusammengefasst, woran man gute von schlechten SEO-Agenturen trennen kann.

10 Gründe warum Sie den SEO wechseln sollten

#1
Platz 1 bei Google
Alles, was mit SEO zu tun hat ist eigentlich immer nur ein Katz- und Mausspiel. Niemand kann jemals die Garantie geben, dass er Sie auf Platz 1 bringt. Die Konkurrenz und der sich ständige ändernde Google-Algorithmus spielen da auch noch eine Rolle.

#2
Black Hat SEO-Techniken
Wenn Ihnen Ihr SEO mit irgendwelchen skurrilen Methoden daherkommt, wie technisch der Google-Bot überlistet werden kann, dann ist es höchste Zeit Reißaus zu nehmen. Diese Strategien mögen ja kurzfristig funktionieren, können Ihnen aber bei entsprechender Sanktionierung Ihr komplettes Business zerschießen. Dies ist dann der Fall, wenn diese Methoden aufgedeckt werden, Ihre Seite aus dem Google-Index fliegt und der Online-Shop Umsatz von 10.000€ auf 100€ im Monat absackt. Von einem Tag auf den anderen.

#3
Falsche Keywords
Viele SEOs verbuchen es als Erfolg ihrer Online-Marketing Strategie, wenn Sie mit Ihrem eigenen Firmennamen auf Platz 1 bei Google stehen. Das hätten Sie allerdings auch ohne SEO geschafft, denn niemand wird Ihren Firmennamen wohl öfters auf Ihrer Webseite verwenden, als Sie selbst.

#4
Linklisten
Falls Ihr SEO Ihre Seiten in Linkfarmen einträgt, in denen hunderte andere Links zu sehen sind, dann sollten Sie auch besser Abstand nehmen von dieser Agentur. Diese Art von Links bringen im Online-Marketing mehr Schaden als Nutzen.

#5
Hunderte Webkataloge
Ähnlich wie bei den Linklisten können Sie sich mit der Eintragung Ihrer Webseite in hunderten von irrelevanten Webkatalogen auch Ihre Online-Marketing Zielsetzung zerstören. Lassen Sie Ihre Seite nur in themenrelevanten und wichtigen Katalogen wie DMOZ eintragen.

#6
301-Umleitung beim Re-Design
Wenn Ihnen Ihr SEO ein Re-Design Ihrer Webseite vorschlägt, denn sind 301-Umleitungen für JEDE einzelne URL eine Pflichtveranstaltung. Das kostet zwar Zeit und Mühe, jedoch verlieren Sie den kompletten bisher erarbeiteten Link-Juice der Unterseiten, wenn Sie es nicht tun.

#7
Fokus auf META-Tags anstatt auf On-Page Optimierung
Es soll tatsächlich immer noch SEOs geben, die es für wichtig erachten die Meta-Tags entsprechend zu füllen. Das Keyword-Tag beispielsweise hat erwiesenermaßen keinerlei Einfluss auf das Ranking. Das Einzige, was damit erreicht wird ist, dass die Konkurrenz weiß, mit welchen Keywords Sie gerne ranken würden.

#8
Schlechter Content
Der einfachste Weg ist es Content von anderen Webseiten zu kopieren oder nur geringfügig abzuändern. Kurz- und langfristig gesehen merken das aber nicht nur die Suchmaschinenbots, sondern auch die realen Besucher. Ein wesentlicher Bestandteil einer nachhaltigen Online-Marketing Strategie sollte also immer Unique Content sein. Und zwar solcher, an denen Ihr Herzblut hängt. Nichts ist spannender als jemand, der mit Leidenschaft aus seinem Alltag plaudert.

#9
Irrelevanter Traffic
Es gibt mit Sicherheit viele SEOs, die die reinen Traffic-Werte bei der Präsentation als wichtiger erachten, als die Conversion- oder die Sales Rate. Am Ende des Tages zählt jedoch immer nur das, was an Euro wirklich in die Kasse gespült wurde. Wenn die Besucherzahlen hoch sind, aber die Verkaufszahlen niedrig, dann muss irgendetwas nicht stimmen. Meistens wurden dann mit der ganzen Online-Marketing Kampagne die falsche Zielgruppe angesprochen.

#10
Das Angebot eines Einmal-Schnäppchens
SEO ist keine 1-Tages-Angelegenheit. Seriöse SEO-Agenturen sollten langfristige Konzepte anzubieten haben. Jemand, der Sie einen Monat lang unterstützen möchte, der dreht Ihnen nur einen unnützen Service an. SEO muss ein ständiger Faktor innerhalb der Online-Marketing Strategie sein.

Weitere Erfahrungen mit unseriösen Agenturen gerne im Kommentarfeld. 😉

 
8 Comments  comments 

Mythos oder Wahrheit? Ist Online-Marketing außerirdisch?

Vor ziemlich genau 64 Jahren landete der Sage nach ein Raumschiff mit Außerirdischen in Roswell / New Mexico.

Der beste Weg zu deinem LinkbaitJetzt erhärtet sich der Verdacht, dass sie verantwortlich sind für den Internet-Boom und auch die neue akademische Disziplin „Online-Marketing“ auf unserem Planeten eingeführt haben.

Schwachsinn? Schwachsinn!

Ist natürlich alles nur dummes Zeug. Viel interessanter ist ist allerdings, dass ich diesen Blogtitel mit dem Linkbait-Generater von Marco Janck erstellt habe. Man gibt einfach in einen Schlitz ein beliebiges Wort ein -in meinem Fall war es „Online-Marketing“- und schon spuckt der Generator eine witzige Überschrift aus, zu der man dann nur noch einen entsprechenden Blogartikel schreiben muss.

Katastrophenlust als Online-Marketing Strategie

Die meisten Titel haben dabei irgendwas mit Katastrophen zu tun. Hierbei wird ziemlich gut ausgenutzt, dass der durchschnittliche Internetuser laut einigen Studien lieber auf negative Nachrichten als auf positive Nachrichten klickt. Ziemlich cleveres Konzept also.

Ob dieser Artikel der Mega-Linkbait wird? Ich wage es zu bezweifeln. Jedoch haben es die Jungs vom Linkbait-Generator auf jeden Fall geschafft einen eigenen Linkbait zu kreieren. Unter dem Generator wird gleich der passende Code zum einbinden in den Blog angeboten. Hab ich natürlich gemacht. :-)

Fazit

Der Linkbait-Generator ist eine wirklich gelungene Idee um jede Menge Backlinks abzugreifen, und zwar in erster Linie für den Verfasser. Dies zeigt einmal mehr, dass nur durch wirklich gute Ideen sich der Erfolg im Online-Marketing einstellt.

Also: Probier´s aus, have fun! 😀

 
1 Comment  comments 

Online-Marketing Studium – Liste mit Hochschulen

Liste der Hochschulen, die Online-Marketing als Studiengang anbieten

Online-Marketing StudiumOnline-Marketing wird gegenüber dem traditionellen Marketing immer wichtiger. Auch an dem Hochschulen scheint so langsam ein Umdenken stattzufinden.

So bieten zahlreiche Universitäten und Fachhochschulen mittlerweile komplette Online-Marketing Studiengänge an. Bisher war Online-Marketing noch eher stiefmütterlich als „Pflichtschein“ innerhalb des normalen Marketings behandelt worden. Durch die erheblichen Unterschiede zwischen Offline-Marketing und Online-Marketing hat sich dieses Bild jedoch in den letzten Jahren gewandelt und es sind neue Studiengänge entstanden, die motivierte Studenten dazu bewegen sollen, sich tiefer mit der interessanten Materie E-Commerce und Online-Marketing zu beschäftigen.

Nachfolgend eine Liste mit Hochschulen und Fachhochschulen, die E-Commerce und Online-Marketing als Studiengang anbieten.

E-Commerce und Online-Marketing studieren:

StudiengangKostenDauerAbschlussZusatzinfo 
Online Marketing in Bad Honnef4.645€ / Semester6 SemesterB. A.Gute Englischkenntnisse (TOEFL oder IELTS)
Online-Marketing Workshop auf Teneriffa300€ insgesamt3 MonateIKT-Qualifikation / EuropassGute Spanisch- und Englischkenntnisse
Dialog- und Onlinemarketing an der BAW in München7.900€ insgesamt9 MonateDialogmarketing-Fachwirt BAWAbendstudium
E-Commerce & Online-Marketing (BA) an der FH Würzburg388 € / Semester7 SemesterB. Sc.210 ECTS
E-Commerce & Online-Marketing (BA) an der FH Wedel250 € / Monat (Bachelor)
300 € / Monat (Master)
150 € / Monat (Ma 5+6 Sem)
7 Semester (Bachelor)
3 Semester (Master)
B. Sc. oder
M. Sc.
210 ECTS (Bachelor) +
90 ECTS (Master)
Online-Marketing Manager (BA) bei der EMBA in Berlin oder Hamburg24.500 € insgesamt6 SemesterB. A.
Fachwirt Online-Marketing in Hamburg, Berlin, Düsseldorf/Köln, Frankfurt, Stuttgart oder München7.800 € insgesamt8 MonateFachwirt Online-MarketingAbendstudium
Online-Marketing Manager WAK oder Online-Marketing Manager (BA) in Köln310 € / Monat3 SemesterFachwirt Online-MarketingAbendstudium
FOM Graduate School - Studium Master of Arts (M.A.) Marketing & Sales10.290 € insgesamt4 SemesterM. A.Fernstudium
Hamburg Media School - Studium Media Management12.500 € / Jahr4 SemesterMBA
HS Heilbronn - Studium Betriebswirtschaft, Marketing- und Medienmanagement581 € / Semester7 SemesterB. A.210 ECTS
MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation - Studium Internetmanagement k. A.7 SemesterB. A.
Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt - Studium Marketing/Vertrieb/Medien450 € / Monat3 SemesterM. A.N. C. erforderlich
BWL (MA) mit Schwerpunkt Online-Marketing in Göttingen450 € / Monat4 SemesterM. A.210 ECTS /
Fernstudium
Unternehmenskommunikation (MA) in Mainzk. A.4 SemsterM. A.
CAS E-Commerce und Online-Marketing auf der FHNW in BaselCHF 5.90015 TageCertificate of Advanced Studies15 ECTS /
Seminar
Online-Journalismus in Berlin615 € / Monat6 SemesterB. A.
IHK Online-Marketing Kurs Dresden1.805 € insgesamtIHK-ZertifikatFernlehrkurs
BWL mit Schwerpunkt E-Commerce FH-Erdingk. A.7 SemesterB. A.210 ECTS
Marketing und E-Business oder Digital Business Management Johannes Kepler Universität Linzkostenlos6 Semester
4 Semester
B. A. oder
M. A.
180 ECTS (B.A.)
120 ECTS (M.A.)
Online Media Marketing Donau Universität Krems9.900 €4 SemesterM. A.
MAS Online Marketing Management FH NordwestschweizCHF 26.6007 MonateMaster of Advanced Studies60 ECTS

Stand: 23. März 2013

Interessant ist sicher auch:
E-Commerce & Online-Marketing studieren in Perth / Australien

Je nach euren Präferenzen, ob ihr Online-Marketing pur studieren wollt, oder lieber ein „normales“ BWL-Studium mit Schwerpunkt Online-Marketing aufnehmen wollt, wünsche ich viel Spaß beim durchklicken. Bei einigen Studiengängen handelt es sich um ein Fernstudium oder um ein Abendstudium, welches dementsprechend kostenpflichtig ist. Trotzdem dürfte der Beruf des Online-Marketing Managers ein Beruf mit Zukunft darstellen.

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Im Gegenteil. Ich würde mich freuen noch weitere Links hinzufügen zu dürfen.

Welche Hochschulen bieten noch „Online-Marketing“ als Studienfach an?

 
35 Comments  comments 

Wo ist im Online-Marketing die Grenze zwischen SEO und Spam?

Bin ich SEO oder Spammer?

Diese Frage sollten sich SEOs hin und wieder mal stellen. Bei vielen Internetusern gelten SEOs aufgrund zweifelhafter Praktiken als Spammer und sind entsprechend unbeliebt.
Spam vs. SEO Das liegt daran, dass beim Linkbuilding oft zu viel des Guten unternommen wird. Da die Google-Algorythmen aber ständig verbessert werden, bringen die altbewährten SEO-SPAM-Taktiken eigentlich immer weniger und man sollte sich wieder auf die wirklich sinnvollen Tätigkeiten beschränken. Dadurch spart man Zeit und außerdem läuft man auch nicht Gefahr einen schlechten Ruf in der Branche zu erhalten.

Nachfolgend habe ich einmal kurz zusammengefasst wo der Unterschied bzw. die Grenze von SEO zu Spam liegt.

Blogkommentare

Ich bin SEO, wenn…
…ich häufig und regelmäßig in befreundeten und themenrelevanten Blogs sinnvolle Kommentare hinterlasse, die als Belohnung auf Dofollow gestellt werden.

Ich bin Spammer, wenn…
…ich in hunderten Blogs, die weder themenrelevant, noch in meiner eigenen Sprache sind Kommentare á la „Toller Blog, weiter so!“ hinterlasse.

Blogartikel

Ich bin SEO, wenn…
…ich es schaffe Backlinks von anderen Blogs zu bekommen, weil über mich geredet wird oder weil ich freundlich nach einem Blogreview gefragt habe.

Ich bin Spammer, wenn…
…ich per Massen-Email fremde Leute nerve, ob sie nicht einen Artikel über meinen Super-Duper-Mega-Blog schreiben können.

Pressearchive und Artikelverzeichnisse

Ich bin SEO, wenn…
…ich über kostenlose Pressearchive durch guten Content Backlinks kreiere.

Ich bin Spammer, wenn…
…ich versuche ein und denselben Artikel an hunderte Verzeichnisse zu verschicken.

Linknetzwerke

Ich bin SEO, wenn…
…ich bestehende Webseiten, die guten Content aufweisen miteinander verlinke.

Ich bin Spammer, wenn…
…ich per Software hunderte WordPress-Blogs erstelle, die sich alle gegenseitig verlinken.

Linklisten

Ich bin SEO, wenn…
…ich an redaktionell gepflegte und themenrelevante Linklisten eine Anfrage schicke, ob ich aufgenommen werden kann.

Ich bin Spammer, wenn…
…ich Geld dafür ausgebe um meine Links in Linkfarmen erscheinen zu lassen.

Webkataloge

Ich bin SEO, wenn…
…ich mich bei guten, redaktionell gepflegten Webkatalogen wie DMOZ anmelde.

Ich bin Spammer, wenn…
…ich per Submittersoftware meine Links an tausende Kataloge schicke und dabei weder auf themenrelevanz, noch auf Sprache achte.

On-Page-Otimierung

Ich bin SEO, wenn…
…ich auf eine gute Keyworddichte und Themenrelevanz achte.

Ich bin Spammer, wenn…
…ich im Footer tonnenweise Keywords verstecke oder Keywords per CSS verstecke.

Wie gesagt, kommt Google den „Bösen“ immer besser und immer häufiger auf die Spur. Online-Marketing ist aber nun mal teuer und kann auch nicht von heute auf morgen erledigt werden. Das Beste ist eigentlich immer noch der viel umworbene Unique Content. Macht euch einen guten Ruf und der Erfolg wird schon kommen!

P.S.: Ich lese auch sehr häufig Stellenanzeigen, in denen unbezahlte SEO-Praktika von Kleinunternehmern ausgeschrieben werden. Da rolle ich meistens nur mit den Augen und frage mich, was dabei wohl getrieben wird… 😉

Wie kann die Liste noch erweitert werden?

 
7 Comments  comments 

Günstige Logos für Kleinunternehmer

Wer schon einmal ein Online-Business gestartet hat, der kennt das Problem:

Günstige Logos für KleinunternehmerDa wurde gerade mühsam eine vernünftige Online-Marketing Strategie erarbeitet, deren Umsetzung dann schon aber häufig am ersten Grunddesign oder noch schlimmer am Logo scheitert. Bei der Qualität eines Logos gibt es viele Unterschiede. Es sollten nicht zu viele Farben benutzt werden und auch sollte es einfach zu zeichnen sein. Dennoch muss es modern und zeitgemäß sein. Wer einen professionellen Designer beauftragt wird schnell feststellen, dass ein wirklich gutes Logo locker tausend Euro und mehr verschlingen kann. Wer hingegen seine eigenen, aus der Schule erworbenen, Photoshop-Kenntnisse bemüht, der kann sich sicher sein, dass das Logo nichts wird.

8.000 Designer arbeiten für dich

Eine kostengünstige Alternative, bei der ein Unternehmer auch noch unter jede Menge individuell erstellten Logos wählen kann, gibt es bei Logo-Designer. Das Prinzip dieses Anbieters ist relativ einfach: Ein Unternehmer reicht seinen Logo- bzw. Designwunsch ein und über 8.000 angemeldete Designer haben die Möglichkeit an einer Art Wettbewerb teilzunehmen. Der Unternehmer hat vorher ein Preisgeld festgelegt, welches der Gewinner letztendlich erhält. Somit haben Designer die Möglichkeit ihre eigenen Fähigkeiten einschätzen zu lassen. Sie sehen quasi in welcher „Designer-Liga“ sie spielen. Im Gegenzug bekommt der Unternehmer jede Menge Logos zur Auswahl und kann das Schönste zum Gewinner küren. Es gehen sämtliche Rechte des Logos auf den Unternehmer über.

Wähl deine Zielgruppe!

Für ein individuelles Logo-Design ist eine richtige Zielgruppenspezifizierung natürlich von großer Bedeutung.

Logo-Designer

Damit die Designer genau wissen, was zu tun ist, werden neben Textboxen für die Beschreibung des Designs auch noch ein paar praktische Regler zur Verfügung gestellt, die es ermöglichen möglichst viele Infos über das Projekt zu geben. Außerdem kann während des Briefings auch noch die Laufzeit, Preisgeld und Sprache eingestellt werden.

Schon nach ein paar Tagen kommen in der Regel die ersten Ergebnisse, die dann miteinander verglichen werden können. Falls am Ende doch keines der Designs gefällt, so wird das eingezahlte Preisgeld zurückerstattet. Der Unternehmer geht also keinerlei Risiko ein.

Alles in allem ist Logo-Designer also sowohl für Unternehmer eine tolle Möglichkeit sich relativ günstig Designs erstellen zu lassen, als auch für Designer eine gute Chance sich selber einzuschätzen und neue Aufträge zu bekommen.

Ausprobieren: www.Logo-Designer.de

 
1 Comment  comments 

Facebook schafft sich ab – Chatten wird zum Spaßkiller!

Neulich hatte ich berichtet, dass es im Online-Marketing wieder spannend werden könnte, weil Google+ jede Menge Features hat, die Facebook nicht hat.Facebook schafft sich ab Vielleicht weiß auch Facebook-Gründer Marc Zuckerberg, dass er nun endlich scharfe Konkurrenz bekommt und veranlasst deshalb unnötiges Zeug, was die User eher auf Google+ umsteigen lässt, als sie zu halten.

Wie gesagt: Noch ist Facebook das Maß aller Dinge und Google+ ist noch weit davon entfernt ein ernstzunehmender Konkurrent zu sein, jedoch tut Facebook alles dafür, dass sich das ändert.

Ein Beispiel ist der Facebook-Chat. Hier habe sich die Entwickler jetzt den nächsten Privatspähre-Klops geleistet. Bisher hatte ich den Chat immer standardmäßig deaktiviert, damit mich nicht Hinz und Kunz nervt, wenn ich nur mal eben neue Nachrichten checken wollte. Mit der Neuerung des Chat ist dieser IMMER aktiviert, wenn ich die Facebook-Seite aufrufe und ich brauche sage und schreibe 3 (!) Klicks um ihn auszuschalten. Diese Optionen sind so sorgfältig versteckt, dass auch ja niemand auf die Idee kommt den Chat abzuschalten.

Dein Wille geschehe…

Warum versucht Facebook eigentlich ständig uns seinen Willen aufzudrücken? Ich war eigentlich ganz glücklich damit nicht ständig im Chat verfügbar zu sein und jetzt muss ich es ständig wegdrücken. Das kostet nicht nur Zeit und Nerven, sondern verringert auch mein „Facebook-Erlebnis“. Wie heißt es doch so schön im Marketing (und im Online-Marketing): Versuche negative Assoziationen zu vermeiden, und der Kunde bleibt länger! Dieses Konzept hat heutzutage eigentlich jeder zweitklassige Supermarkt verstanden – bloß Facebook nicht.

Marktmacht als Boomerang

Vielleicht glauben die Facebook Entwicklung um Marc Zuckerberg mittlerweile, dass sie so etwas wie die Weltherrschaft erlangt haben. Vielleicht haben sie damit sogar Recht, denn ich gehe ja auch mehrmals täglich auf Facebook und verbringe dort meine Zeit. Jedoch sollten sie sich nicht zu sicher sein, denn die Konkurrenz schläft nicht. Jemand vom Kaliber Google nutzt gnadenlos jede Schwäche Facebooks aus und macht es vielleicht sogar besser…

 
8 Comments  comments 

76 kostenlose Backlinks für die Online-Marketing Strategie

Eine äußerst praktische und kostengünstige Online-Marketing Strategie ist es mit kostenlosen Presseportalen aktiv Linkbuilding zu betreiben. Doch auch hier gilt es die Spreu vom Weizen zu trennen, damit die SEO-Strategie nicht nach hinten losgeht. Oft ist die Grenze vom qualitativ hochwertigen Presseportal zum Artikelverzeichnis fließend.

Nachfolgend eine kleine Liste von 76 kostenlosen Presseportalen für die Online-Marketing Strategie, in die euer Artikel mit Backlink eingetragen werden kann. Alle Portale werden redaktionell gepflegt. Es hat also keinen Sinn mit Text-Spinnern zusammengeschusterte Artikel zu senden. Sie sollten schon anspruchsvoll sein.

Viel Spaß beim Linkbuilding!

·        Backlinks von Pagerank 6- Sites:
www.newswiretoday.com
www.pr-inside.com
www.zeitong.de

·        Backlinks von Pagerank 1- Sites:
www.news8.de

www.propr24.de
www.azine.de

Weitere Portale können gerne per Kommentarfeld gepostet werden. 😉

 
11 Comments  comments